Fall­beispiel / Schwaben / Lkr. Unterallgäu

Verwaltungsgemeinschaft Illerwinkel: Weniger Grabungen durch Abstimmungen mit dem Bauamt

Um der Bevölkerung unnötige Behin­derun­gen durch Grabungs- und Bauar­beit­en zu ers­paren, ver­fol­gt die Ver­wal­tungs­ge­mein­schaft Iller­winkel (VG Iller­winkel) einen Grund­satz: wenn Straßen saniert wer­den, muss auch der Kanal unter­sucht wer­den, um diesen im Bedarfs­fall gle­ich mit zu sanieren.

Die Zusam­me­nar­beit mit dem zuständi­gen Bauamt funk­tion­iert sehr gut. Sobald Straßen­repara­turen geplant sind, wer­den wir im Bere­ich der Abwasser­wirtschaft ver­ständigt.“, erk­lärt Rein­hold Zeller vom Bauamt VG Iller­winkel. Dies ver­ringert nicht nur den Aufwand für die Bauar­beit­en, auch Kosten kön­nen so einges­part werden.

Egal, wie alt der Kanal ist — wenn die darüber liegen­den Straßen erneuert wer­den, wer­fen wir einen Blick in den Kanal – nur für alle Fälle.” 

Reinhold Zeller, Bauamt VG Illerwinkel
VG Iller­winkel
System
Abwasser
Regierungsbezirk
Schwaben
Landkreis
Unterallgäu
Länge des öffentlichen Abwasserkanals
49 km
Anzahl der angeschlossenen Einwohner
5.150
Kon­takt für Rückfragen
Kontaktperson
Reinhold Zeller, Bauamt
Telefonnummer
08330 9401-0
E-Mail
reinhold.zeller@vg-illerwinkel.de

Sie wollen bei der Kampagne dabei sein?

Bestellen Sie Werbe­mit­tel, teilen Sie mit uns Ihre Erfahrun­gen oder nen­nen Sie uns geeignete Veranstaltungen.