Bay­erns Leitungsnetze

Trinkwasser- & Abwassernetze erhalten

Aus dem Wasser­hahn kommt frisches Trinkwass­er. Mit der Toi­let­ten­spülung schick­en wir das Abwass­er auf seinen Weg. Das ist in Bay­ern eine Selb­stver­ständlichkeit. Dahin­ter steck­en nicht nur aufwendi­ge Leitungssys­teme, son­dern auch großes Engage­ment und fundiertes Fach­wis­sen bei Gemein­den, Städten und wasser­wirtschaftlichen Betrieben, meist kom­mu­nalen Unternehmen.

Bayerns Leitungsnetzbetreiber stellen sich vor

Über 115.000 Kilo­me­ter öffentliche Wasser­leitun­gen gelangt frisches Trinkwass­er in Bay­erns Haushalte. Rund 100.000 Kilo­me­ter öffentliche Sam­melka­näle sor­gen für eine sichere Entsorgung der bay­erischen Abwässer. 

Funk­tion­stüchtige Trinkwass­er- und Abwasser­net­ze sind die Grund­lage für einen hohen Lebens­stan­dard, für gesunde und sichere Lebens­be­din­gun­gen. Ihr Betrieb und ihr Erhalt gehört zu den Pflich­tauf­gaben unser­er Gemein­den und Städte. Tausende wasser­wirtschaftliche (meist kom­mu­nale) Unternehmen arbeit­en täglich mit vollem Ein­satz dafür, die Ver­sorgung mit Trinkwass­er und die Entsorgung des Abwassers in Bay­ern zu gewährleisten.

Machen Sie sich ein Bild von der Arbeit der Leitungsnet­z­be­treiber. Find­en Sie Beispiele aus Ihrer Nähe!

Trinkwasser direkt aus der Leitung

Ein Liter Trinkwass­er wird in Bay­ern für durch­schnit­tlich nur 0,2 Cent direkt ins Haus geliefert.

  • 99 Prozent der Haushalte in Bay­ern sind an die öffentliche Trinkwasserver­sorgung angeschlossen. 
  • 2.261 Wasserver­sorg­er mit rund 7.500 Fachkräften küm­mern sich um die Wasserversorgung.

Der Kanal – oft unsichtbar, aber unverzichtbar

Anfang der 50er Jahre gab es in Bay­ern nur wenige kom­mu­nale Kläran­la­gen und das Kanal­netz hat­te nur einen gerin­gen Umfang.

  • Mit­tler­weile sind 97 Prozent der Haushalte in Bay­ern an das öffentliche Kanal­netz angeschlossen.
  • 2.134 kom­mu­nale Abwasser­entsorg­er mit rund 8.000 Fachkräften sor­gen für eine sichere Entsorgung der bay­erischen Abwässer.

Videos

Die Trinkwass­er- und Abwasser­net­ze sind in Bay­ern gut aus­ge­baut. In den meis­ten Gemein­den und Städten sind sie das größte Anlagev­er­mö­gen! Wie eine Straße oder eine Gebäude­fas­sade haben auch Rohrleitun­gen nur eine beschränk­te Lebens­dauer. Regelmäßiges Prüfen und – bei Bedarf – Sanieren bzw. Erneuern ist notwendig.