Fall­beispiel / Oberp­falz / Lkr. Neu­markt in der Oberpfalz

Berching-Ittelhofener Gruppe: Damit das Wasser nicht verloren geht

Der Zweck­ver­band zur Wasserver­sorgung der Berch­ing-Ittel­hofen­er Gruppe betreibt bere­its seit 15 Jahren erfol­gre­ich Wasserver­lust­man­age­ment in ihrem Ver­sorgungs­ge­bi­et. Obwohl die Wasserver­sorgung nie hohe Ver­luste zu verze­ich­nen hat­te, war es dem Ver­band ein Anliegen, in diesem Bere­ich Vor­sorgear­beit zu leisten.

Für Trinkwasserver­sorg­er ist Wasserver­lust­man­age­ment beson­ders wichtig. Die kost­bare Ressource kann zum Beispiel durch Beschädi­gun­gen und Lecks im Rohr oder andere Undichtheit­en (z.B. bei Verbindungsstück­en) aus­treten und im Unter­grund ver­sick­ern. Es geht also auf dem Weg von der Quelle bis zum End­ver­brauch­er ver­loren“. Wenn der Wasserver­lust sehr hoch ist, kann das für den Wasserver­sorg­er – und damit auch die Gebühren­zahler – teuer wer­den. Denn mit dem ver­lore­nen“ Trinkwass­er ver­sick­ert auch Geld, das für den Betrieb des Wasser­w­erks, z.B. von Pumpen und Wasser­auf­bere­itung etc. investiert wurde.

Das Wasserver­lust­man­age­ment beschäftigt sich mit Maß­nah­men, um Trinkwasserver­luste durch beschädigte Rohre und anderen Undichtigkeit­en im Leitungssys­tem vorzubeu­gen. Seit Ein­führung des Sys­tems bewe­gen sich die Wasserver­luste des Zweck­ver­ban­des im Durch­schnitt um die vier Prozent Marke – ein sehr niedriger Wert! 

Wie funktioniert das Wasserverlustmanagement?

Bei der Ein­führung des Wasserver­lust­man­age­ments wurde das Ver­sorgungs­ge­bi­et in kleinere Teil­ge­bi­ete unterteilt. Jedes dieser Gebi­ete ist mit einem eige­nen Wasserzäh­ler aus­ges­tat­tet. Dieser überwacht die Durch­fluss­men­gen des Trinkwassers der jew­eili­gen Ein­speise­leitung in das Gebi­et. Fällt ein ungewöhn­lich­er Mehrver­brauch auf, wird dieser vom Sys­tem gemeldet. Kann die Mel­dung auf keine bekan­nten Vorkomm­nisse zurück­ge­führt wer­den, beg­ibt man sich auf Leck­suche. Diese kann durch das Sys­tem im Nor­mal­fall auf einige wenige Gebi­ete einge­gren­zt wer­den. Ist das Leck schw­er auffind­bar, sucht man nachts weit­er – denn dann ist der Wasserver­brauch sehr ger­ing und das Leck leichter lokalisier­bar. Kann das Leck immer noch nicht aufge­spürt wer­den, wird eine externe Fir­ma beauf­tragt, die sich mit spezial­isierten, tech­nis­chen Geräten die Leck­o­r­tung durch­führt. Durch dieses Früh­warn­sys­tem“ wer­den Lecks schnell bemerkt und damit die Laufzeit des Wasserver­lustes minimiert.

ZV Berch­ing-Ittel­hofen­er Gruppe
System
Trinkwasser
Regierungsbezirk
Oberpfalz
Landkreis
Neumarkt in der Oberpfalz
Länge des öffentlichen Trinkwassernetzes
120 km
Anzahl der angeschlossenen Einwohner
7.400

Testen Sie Ihr Wissen im Quiz

Testen Sie Ihr Wis­sen über Leitungsnet­ze und gewin­nen Sie mit etwas Glück Hotel-Gutscheine.