Fall­beispiel / Unter­franken / Lkr. Main-Spessart

Roboterkamera machte Stichprobenuntersuchung für den Kanalsanierungsplan

In Gemün­den am Main unter­suchte man eine genau aus­gewählte Stich­probe (20 Prozent des Net­zes) und entwick­elte auf dieser Basis ein Prog­nose­mod­ell für das gesamte Kanal­netz. So wur­den schneller jene Net­z­ab­schnitte iden­ti­fiziert, die vor­rangig saniert wer­den mussten.

Das Kom­mu­nalun­ternehmen Stadtwerke Gemün­den am Main AöR (kurz KU) wurde im Jahr 2005 gegrün­det. Zuvor erfol­gte die Abwasser­entsorgung im Eigen­be­trieb der Stadt. Im Jahr 2007 stand man vor der Sit­u­a­tion, dass ein großer Teil des 120 Kilo­me­ter lan­gen Kanal­net­zes entsprechend der rechtlichen Vor­gaben in kurz­er Zeit durch eine Kam­er­abefahrung als Erstin­spek­tion“ zu unter­suchen gewe­sen wäre.

Kamerabefahrung im Kanalnetz ist alle 10 Jahre vorgeschrieben

Robot­er mit inte­gri­ert­er Kam­era kön­nen sich fer­nges­teuert im Kanal­netz bewe­gen und so den Zus­tand bzw. etwaige Schä­den im Netz erken­nen und doku­men­tieren. Solche Kam­er­abefahrun­gen der Kanäle sind im Abstand von 10 Jahren vorgeschrieben (Eigenüberwachungsverord­nung des Freis­taats Bay­ern aus dem Jahr 1995). Zwar wur­den schon in den 1990er Jahren Teile des Kanal­net­zes in Gemün­den mit der Kam­era befahren, doch diese Ergeb­nisse waren bere­its ver­al­tet und nur bed­ingt aussagekräftig.

Die Unter­suchung und Doku­men­ta­tion des gesamten Net­zes mit einem Kanal­ro­bot­er in kurz­er Zeit wäre für das KU aber 2007 nur schw­er zu leis­ten gewe­sen. In Abstim­mung mit dem Wasser­wirtschaft­samt und mit fach­lich­er Unter­stützung des Lan­desamtes für Umwelt (LfU) entwick­elte man eine andere Herange­hensweise. Rund 20 Prozent des Net­zes wur­den als genau aus­gewählte Stich­probe erfasst und doku­men­tiert. Damit wurde in den Jahren 2011/2012 ein Alter­sprog­nose­mod­ell aufge­set­zt und damit ein Inspek­tions- und Sanierungs­plan für das gesamte Kanal­netz erstellt.

Prognosemodell liefert Aussagen zum Zustand des gesamten Kanalnetzes

Ein Alter­sprog­nose­mod­ell liefert belast­bare sta­tis­tis­che Aus­sagen zu Schaden­san­fäl­ligkeit und Lebens­dauer von Kanal­rohren, wenn man deren Alter, sowie die ver­wen­de­ten Mate­ri­alien, Durchmess­er und Bautech­niken ken­nt. Sta­tis­tis­che Erfahrungswerte aus unter­schiedlich­sten Kanal­net­zen wur­den dafür mit der unter­sucht­en Stich­probe aus Gemün­den am Main zusam­men geführt.

Auf Basis des erstell­ten Prog­nose­mod­ells wurde das gesamte Kanal­netz in sechs Zus­tand­sklassen eingeteilt: 2,2 Prozent des Net­zes befan­den sich dem­nach in Zus­tand­sklasse 1 (sehr schwere Män­gel) und 4,2 Prozent in Zus­tand­sklasse 2 (schwere Män­gel). Deren Sanierung und Erneuerung musste also zügig ange­gan­gen wer­den. Weit­ere 12,1 Prozent des Net­zes wiesen mit Zus­tand­sklasse 3 immer­hin noch erhe­bliche Män­gel auf und waren im Sanierungs­plan auf Basis des Alter­sprog­nose­mod­ells eben­so mit zu berücksichtigen. 

Langfristig betreiben die Stadtwerke ein Investi­tion­spro­gramm, das den Sub­stanzw­ert­er­halt berück­sichtigt. Schon in den let­zten 25 Jahren wur­den 14 Mio. Euro in die Erneuerung des Kanal­net­zes investiert, weit­ere 1,7 Mio. Euro ste­hen für die näch­sten 3 – 4 Jahre ins Haus.

Finanziert wur­den diese Investi­tio­nen aus den Gebührenein­nah­men und mit Erhal­tungs- und Verbesserungs­beiträ­gen. Kün­ftig wird für die Instand­hal­tungsin­vesti­tio­nen eine reine Gebühren­fi­nanzierung angestrebt. Aktuell liegen die Gebühren bei 3,22 Euro pro Kubik­me­ter Schmutzwass­er und bei 0,32 Euro für Niederschlagswasser.

Bei der Pla­nung der Zus­tand­ser­fas­sung und Sanierung der Kanäle arbeit­en wir auch mit einem sta­tis­tis­chen Alter­sprog­nose­mod­ell. Es wurde zuerst nur eine genau aus­gewählte Stich­probe an Kanälen mit der Robot­erkam­era unter­sucht. Im Mod­ell wur­den diese Ergeb­nisse für das gesamte Netz hochgerech­net. So haben wir jene Kanal­ab­schnitte iden­ti­fiziert, die vor­rangig erneuert wer­den mussten.” 

Henry Bürgermeister, Leiter Technischer Bereich KU Gemünden/Main
Stadtwerke Gemün­den am Main
System
Abwasser
Regierungsbezirk
Unterfranken
Landkreis
Main-Spessart
Länge des öffentlichen Abwassernetzes
120 km
Anzahl der angeschlossenen Einwohner
13.000
Website
www.ksg-gemuenden.de

Testen Sie Ihr Experten-Wissen

Experten haben die Chance, einen Well­ness-Aufen­thalt in Bay­ern zu gewinnen.