Fall­beispiel / Ober­bay­ern / Lkr. Erding

Markt Isen: Langfristiges Sanierungskonzept zur Reduzierung des Fremdwasseranteils

Was tun, wenn der Fremd­wasser­an­teil im Kanal­netz bei 50 bis 60 Prozent liegt? Der Markt Isen stand vor diesem Prob­lem und musste schnell reagieren. Mit Hil­fe eines umfan­gre­ichen Sanierungs­plans soll das gesamte Kanal­netz inner­halb von rund 15 Jahren saniert wer­den – und zwar gemein­sam mit der Bevölkerung.

Im Markt Isen sind hohe Men­gen an Fremd­wass­er” zu verze­ich­nen — also Grund- und Regen­wass­er, das durch undichte Stellen oder falsche Anschlüsse in den Kanal gelangt. Eine genaue Unter­suchung des Kanal­net­zes und anschließende Sanierung der Undichtheit­en ist deshalb drin­gend erforder­lich. Der Markt wurde zudem aufge­fordert, ein Sanierungskonzept mit Zeit­plan vorzule­gen. Ziel war, mit­tels eines umfan­gre­ichen Sanierungs­plans das gesamte Kanal­netz inner­halb der näch­sten ca. 15 Jahre zu sanieren.

Für unser Sanierungskonzept set­zten wir uns ein sportlich­es Ziel: nach allen erforder­lichen Unter­suchun­gen soll bis 2032 das gesamte Kanal­netz von Markt Isen saniert und dadurch der hohe Fremd­wasser­an­teil reduziert wer­den. Heute ist die Unter­suchungsphase von etwa zwei Drit­teln der öffentlichen Kanäle bere­its abgeschlossen und wir sind gut im Zeitplan.” 

Werner Christofori, Geschäftsleiter Markt Isen

Ein hohe Fremd­wasser­an­teil führt zu erhöht­en Betrieb­skosten bei den Pump­w­erken und bei der Kläran­lage. Zudem kön­nte die Verun­reini­gung des Bodens und Grund­wassers auf­grund undichter Abwasserkanäle ober­halb des Grund­wassers ein großes Prob­lem wer­den. Diese Rah­menbe­din­gun­gen unter­strichen die Dringlichkeit eines umfassenden Sanierungskonzeptes.

Unter­suchung von 25 km Abwasser­leitun­gen

Um ein Sanierungskonzept zu erstellen, mussten die rund 40 Kilo­me­ter lan­gen Leitun­gen erst ein­mal gründlich unter­sucht wer­den. Zu etwa 25 Kilo­me­tern gab es keine aus­re­ichen­den Infor­ma­tio­nen zum Zus­tand – diese wur­den also mith­il­fe von Kanalka­m­eras neu geprüft, was 2016 erledigt war. Nach der Kam­er­abefahrung der Abwasser­leitun­gen wur­den die fest­gestell­ten Schä­den bew­ertet und Pri­or­itäten für die Sanierung fest­gelegt. Die dringlich­sten Sanierungs­maß­nah­men kon­nten bere­its durchge­führt werden.

Im Laufe der Unter­suchun­gen wurde schnell klar, dass auch die pri­vat­en Grund­stück­sen­twässerungsan­la­gen (GEA) geprüft wer­den müssen, da wenig über deren Zus­tand bekan­nt ist. Die Kanäle auf pri­vat­en Grund­stück­en liegen im Ver­ant­wor­tungs­bere­ich des jew­eili­gen Grund­stücks­be­sitzers. Allerd­ings wis­sen nur wenige über den genauen Zus­tand ihrer Kanäle Bescheid. Deswe­gen muss die Bevölkerung einge­bun­den und laufend informiert wer­den – bei Ver­anstal­tun­gen, über Mit­teilungs­blät­ter oder über die Bürg­erser­vice App des Marktes.

Als Unter­stützungsleis­tung küm­mert sich der Markt Isen um die Koor­di­na­tion der Unter­suchun­gen der pri­vat­en GEA.

Sanierungskonzept für öffentliche und pri­vate Kanäle

Auf Grund­lage der ersten Unter­suchun­gen und der Bew­er­tung der Kanäle wer­den Gesamtkosten für die Sanierung von ca. 6,3 Mio. Euro für den öffentlichen Teil der Kanäle erwartet. Für die Erstel­lung des Sanierung­spro­jek­tes führte der Markt Isen anschließend ein europaweites Auss­chrei­bungsver­fahren durch. Gemein­sam mit einem Inge­nieur­büro erar­beit­ete man ein Sanierungskonzept.
Das Konzept sieht vor, die Maß­nah­men im öffentlichen und im pri­vat­en Bere­ich par­al­lel laufen zu lassen. So wer­den die ersten Sanierungs­maß­nah­men der öffentlichen Kanäle bere­its ab 2018 umge­set­zt. Dies geschieht im laufend­en Betrieb mit dem Schlauch­lin­ing-Ver­fahren“. Beglei­t­end dazu wird das Fremd­wass­er laufend gemessen, um den Erfolg der Sanierung zu doku­men­tieren.

Zeit­gle­ich wird damit begonnen, die Grund­stück­sen­twässerungsan­la­gen (GEA) der pri­vat­en Haushalte nach Sanierungsab­schnit­ten in den sechs Ort­steilen zu über­prüfen: zuerst wer­den vorhan­dene Pla­nun­ter­la­gen (Entwässerungspläne) gesichtet, danach find­et eine Anliegerver­samm­lung und die Erst­bege­hung der Grund­stücke statt. Die Kosten für diese Über­prü­fung wer­den über die Abwasserge­bühren refi­nanziert. Nach der Vorun­ter­suchung der GEA wird die Kam­er­aun­ter­suchung aus­geschrieben und an eine geeignete Fir­ma vergeben. Das Ergeb­nis der Unter­suchung und die Schadens­be­w­er­tung wer­den anschließend den Grund­stück­seigen­tümern aus­ge­händigt. Der Markt unter­stützt dabei die Grund­stück­eigen­tümer und das beauf­tragte Inge­nieur­büro hil­ft bei der Organ­i­sa­tion der Sanierungs­maß­nah­men. Die Kosten dafür tra­gen jedoch allein die Grund­stück­seigen­tümer. So arbeit­et man sich abschnittsweise bis zur Kom­plettsanierung des Kanal­net­zes im Markt Isen durch.

Markt Isen
System
Abwasser
Regierungsbezirk
Oberbayern
Landkreis
Erding
Länge des öffentlichen Kanalnetzes
40 km
Anzahl der angeschlossenen Einwohner
ca. 5.000

Testen Sie Ihr Wissen im Quiz

Testen Sie spielerisch Ihr Wis­sen über Leitungsnetze!