Fall­beispiel / Ober­bay­ern / Lkr. Lands­berg am Lech

Ammerseewerke: Die Bürger ins Boot holen

Der Kanal ist für viele Bürg­er eine Selb­stver­ständlichkeit. Für seine ord­nungs­gemäße Funk­tion sind die Gemeinde oder die Stadt zuständig. Diese Annahme stimmt nur bis zu einem gewis­sen Punkt. Der Ver­ant­wor­tungs­bere­ich für die Kanäle wech­selt am eige­nen Grund­stück. Wo genau, regelt die örtliche Entwässerungssatzung. 

Ab der Grund­stücks­gren­ze war im Ver­bands­ge­bi­et der Ammerseew­erke lange Zeit nicht der Betreiber für den Erhalt der Kanal­rohre zuständig, son­dern der Grund­stück­seigen­tümer. Und auch bei Rohren auf pri­vat­en Grund­stück­en gilt, dass diese regelmäßig geprüft und bei Bedarf – vom Grund­stück­seigen­tümer – saniert wer­den müssen. 

Viele Grund­stück­seigen­tümer waren sich dieser Ver­ant­wor­tung nicht bewusst und über den Zus­tand der pri­vat­en Kanalan­la­gen war wenig bekan­nt. Aber ist die Entwässerungsan­lage auf dem Grund­stück beschädigt, kann das auch neg­a­tive Fol­gen für das gesamte Kanal­netz haben. 

Um die Bürg­er am Ammersee bei der Prü­fung und gegebe­nen­falls bei der Sanierung der eige­nen Kanäle zu unter­stützten, wurde 2001 die Entwässerungssatzung der Ammerseek­were geän­dert: Der Betreiber des öffentlichen Kanal­net­zes erweit­erte seinen Ver­ant­wor­tungs­bere­ich und ist seit­dem auch für die Instand­hal­tung und Wartung bis zum ersten Schacht auf dem Grund­stück zuständig.

Informationsoffensive

Nach­dem die Ammerseew­erke für das öffentliche Kanal­netz einen groß angelegten Sanierungs­plan umset­zten, galt ab 2015 auch das Mot­to Bürg­er offen­siv informieren“. Denn um die Dichtheit des Kanal­net­zes in einem sen­si­blen Bere­ich wie dem Ammerseege­bi­et sicherzustellen, reicht es nicht aus, nur die öffentlichen Anla­gen zu sanieren. Auch die Grund­stück­sen­twässerungsan­la­gen auf den Pri­vat­grund­stück­en müssen saniert werden. 

Um die Grund­stücks­be­sitzer ins Boot zu holen, haben die Ammerseew­erke 2015 eine Infor­ma­tion­sof­fen­sive ges­tartet. Bei zahlre­ichen Infor­ma­tionsver­anstal­tun­gen wurde über die Notwendigkeit zur Prü­fung und Sanierung der Leitun­gen am eige­nen Grund­stück informiert. Eine Infor­ma­tions-Broschüre beant­wortet die wichtig­sten Fra­gen über mögliche Sanierungsmaßnahmen.

Die Prü­fung und Sanierung ihrer Grund­stück­sen­twässerungsan­la­gen vom Gebäude bis zum Schacht müssen die Grund­stück­seigen­tümer dann selb­st vornehmen. Allerd­ings wer­den sie auch dabei von den Ammerseew­erken mit Know-How unterstützt. 

Nur wenn pri­vate sowie öffentliche Leitun­gen regelmäßig kon­trol­liert und bei Bedarf saniert wer­den, kann das Kanal­netz prob­lem­los funk­tion­ieren. Auch Grund­stück­seigen­tümer müssen ihre Ver­ant­wor­tung ernst nehmen. Betreiber des öffentlichen Leitungsnet­zes, wie die Ammerseew­erke, ste­hen den Bürg­erin­nen und Bürg­ern mit Rat und Tat zur Seite.

Mehr zum The­ma Unsere Rohre — unsere Ver­ant­wor­tung”.

Ammerseew­erke
System
Abwasser
Regierungsbezirk
Oberbayern
Landkreis
Landsberg am Lech
Länge des öffentl. Abwassernetzes
ca. 400 km
Anzahl der angeschlossenen Einwohner
28.400

Testen Sie Ihr Wissen im Quiz

Testen Sie Ihr Wis­sen über Leitungsnet­ze und gewin­nen Sie mit etwas Glück Hotel-Gutscheine.