Fall­beispiel / Mit­tel­franken / Lkr. Neustadt an der Aisch-Bad Windsheim

Stadtwerke Neustadt an der Aisch: Geschweißt, nicht gesteckt – das Heizwendelschweißverfahren zur Erneuerung von Trinkwasserleitungen

Bei der Erneuerung von Wasser­leitun­gen set­zen die Stadtwerke Neustadt an der Aisch auf eine bewährte Tech­nik. Das soge­nan­nte Heizwen­delschweißver­fahren“ wird einge­set­zt, um PE-Kun­st­stof­fleitun­gen für die Trinkwasserver­sorgung zu verbinden.

Bere­its seit eini­gen Jahren hat sich Kun­st­stoff als ein beson­ders geeignetes Mate­r­i­al für Trinkwasser­leitun­gen durchge­set­zt. Unter anderem seine ein­fache Ver­ar­beitung und Ver­legung sowie hygien­is­che Vorteile haben dazu beige­tra­gen. Am häu­fig­sten kamen anfangs dabei PVC-Steck­rohre zum Einsatz. 

Ohne Widerlager - dafür mit Strichcode

Allerd­ings stellen die Steck­verbindun­gen bei Steck­rohren eine Schwäche im Leitungsnetz dar. Beson­ders heikel sind Rich­tungsän­derun­gen. Dabei muss jedes Rohr mit einem Wider­lager oder ein­er Schub­sicherung gesichert wer­den. Bei Trinkwasser­leitun­gen aus Poly­ethylen (PE) arbeit­et man dage­gen mit dem Heizwen­delschweißver­fahren. Dabei wer­den die Leitun­gen nicht mehr gesteckt, son­dern mith­il­fe von elek­trischen Heizwen­del­muf­fen geschweißt. So entste­hen untrennbare, längskräftige Verbindun­gen. Die Schweißverbindun­gen wer­den von einem Schweißau­to­mat­en vorgenom­men. Per Strich­code erken­nt dieser welche Rohrverbindung hergestellt wer­den muss. 

Mith­il­fe dieser Tech­nik kön­nen Rohr­net­zarbeit­en schnell und mit hoher Qual­itätssicher­heit durchge­führt wer­den. Höch­ste Sicher­heit, Wirtschaftlichkeit sowie ein­fache und kostengün­stige Ver­ar­beitung sind einige der Vorteile, die das Heizwen­delschweißver­fahren mit sich bringt.

Stadtwerke Neustadt an der Aisch
System
Trinkwasser
Regierungsbezirk
Mittelfranken
Landkreis
Neustadt an der Aisch-Bad Windsheim
Länge des öffentlichen Trinkwassernetzes
120 km
An das Trinkwassernetz angeschlossene Einwohner
13.000
Kon­takt für Rückfragen
Kontaktperson
Klaus Stöhr, Betriebsleitung
Telefonnummer
09161 785113
E-Mail
stoehr@neustadtwerke.de

Sie wollen bei der Kampagne dabei sein?

Bestellen Sie Werbe­mit­tel, teilen Sie mit uns Ihre Erfahrun­gen oder nen­nen Sie uns geeignete Veranstaltungen.