Fall­beispiel / Oberp­falz / Lkr. Neu­markt in der Oberpfalz

Pettenhofener Gruppe: Die Vorteile der interkommunalen Zusammenarbeit

In Zusam­me­nar­beit mit anderen Wasserver­sorgung­sun­ternehmen kön­nen ver­schiedene Her­aus­forderun­gen des Leitungsnet­zes erfol­gre­ich gemeis­tert wer­den. Dies zeigt das Beispiel der Koop­er­a­tion zwis­chen den Wasserver­sorg­ern Alfeld, Kastl, Traun­feld und dem Zweck­ver­band Pet­ten­hofen­er Gruppe.

Die Koop­er­a­tion der vier Betreiber Alfeld, Kastl, Traun­feld und dem Zweck­ver­band Pet­ten­hofen­er Gruppe ver­fol­gt ein­er­seits das Ziel, ihre Auf­gaben unter Ein­hal­tung der geset­zlichen Vor­gaben zu erfüllen und ander­er­seits dabei gemein­sam pos­i­tive Effek­te zu erzie­len. Dazu zählen beispiel­sweise eine gemein­same Lager­hal­tung, Bün­delung von Kom­pe­ten­zen und Erhöhung der Effizienz des Bere­itschafts­di­en­stes.

Die interkom­mu­nale Zusam­me­nar­beit bietet aber vor allem im Bere­ich der Kon­trolle, Erhal­tung und Sanierung des Leitungsnet­zes, zahlre­iche Vorteile:

  • Errich­tung eines Bere­itschafts­di­en­stes zur Behe­bung von Störungsfällen 
  • Betreu­ung und Überwachung der Wasser­schutzge­bi­ete und Versorgungsanlage 
  • Opti­mierung beste­hen­der Struk­turen und Substanzpflege 
  • Verbesserung der Net­züberwachung, der Wartung und Instandhaltung 
  • Steigerung der Wirtschaftlichkeit und Effektivität

Betriebsführungsvertrag als Grundlage

Um einen rei­bungslosen Ablauf zu gewährleis­ten, sind die jew­eili­gen Auf­gaben zwis­chen den Ver­sorg­ern genau definiert und verteilt. Dazu wurde ein Betrieb­s­führungsver­trag abgeschlossen. Dieser Ver­trag ermächtigt die Ver­sorg­er zur gegen­seit­i­gen Rech­nungs­führung. Außer­dem umfasst er Regelun­gen und Auf­gaben­verteilun­gen hin­sichtlich Probe­nahme, Zäh­ler­aus­tausch, Mate­ri­alvorhal­tung, Stör­di­enst und Bere­itschafts­di­enst bei Rohrbrüchen. Durch die Zusam­me­nar­beit ergeben sich für die Wasserver­sorgung­sun­ternehmen außer­dem auch deut­liche Kosteneinsparungen.

Zweck­ver­band Pet­ten­hofen­er Gruppe
System
Trinkwasser
Regierungsbezirk
Oberpfalz
Landkreis
Neumarkt in der Oberpfalz
Länge des öffentlichen Trinkwassernetzes
ca. 113 km
Anzahl der angeschlossenen Einwohner
4.200
Kon­takt für Rückfragen
Kontaktperson
Elmar Halk, Technischer Betriebsleiter
Telefonnummer
0171 4195464
E-Mail
wassermeisterhalk@t-online.de
Website
www.zv-pettenhofenergruppe.de

Sie wollen bei der Kampagne dabei sein?

Bestellen Sie Werbe­mit­tel, teilen Sie mit uns Ihre Erfahrun­gen oder nen­nen Sie uns geeignete Veranstaltungen.